Zurück zur Listenansicht

14.07.2017

Bauanlauf Lennéschule

Atrium erhält Marktplatzcharakter

Bauanlauf
Architekt Roland Schulz (vorne rechts) erläuterte die Baumaßnahme © Stadt Ludwigslust

Am 3. Juli fiel der Startschuss zur Umgestaltung der Lennéschule. Der große Krahn steht sichtbar auf dem Schulgelände, die Baumaßnahme wird bis Mitte Februar 2018 von den Schülern und Lehrern viel Toleranz und Verständnis abfordern.

Architekt Roland Schulz und sein Mitarbeiter Bernd Peter hatten zum Bauanlauf gemeinsam mit dem FB Gebäudemanagement und Hochbau das Kollegium der Lennéschule, Elternvertreter und Stadtvertreter eingeladen, um die Baumaßnahme im Detail vorzustellen.

Vorrangig geht es um die Überdachung der bislang ungenutzten Fläche im Innenhof. Entstehen wird ein überdachtes Atrium, dass durch seine Gestaltung Markplatzcharakter erhält. Geometrische Muster symbolisieren Häuser, Wände, Plätze. Für Schüler und Lehrer wird eine neue Erlebnisfläche geschaffen. Dazu müssen vorhandene Fenster verschlossen, andere wiederum geöffnet werden. Eine mit mehreren Lichtkuppeln versehene Akustikdecke wird eingezogen.

Die Aufenthaltsqualität im Schulgebäude zu verbessern, ist Ziel der Baumaßnahme. So wird der Keller mit größeren Fenstern ausgestattet, um der dort befindlichen Kantine den Kellercharakter zu nehmen. Die vorderen Eingangsbereiche werden umgestaltet. Der linke Eingang wird dem Schulhofgelände zugeordnet und mit einer Rampe ausgestattet, so dass ein barrierefreier Zugang auch zum Keller gewährleistet werden kann. Der rechte Eingang wird für Besucher und Gäste vorgehalten. Durch diese Lösung soll insgesamt mehr Ruhe in das Schulhaus kommen.

Im Zusammenhang mit der Baumaßnahme werden moderne Maßnahmen des Brandschutzes umgesetzt, d.h. die einzelnen Treppenräume werden geschottet und in jedem Fachraum wird es dann einen Internetanschluss geben.

Auch die Außenanlagen sind von der Umgestaltung betroffen. Die Grünanlagen sollen durch Sitzgelegenheiten aufgelockert werden, die Fahrradabstellanlage wird erweitert, Sportanlagen werden mit einem Tartanbelag versehen.

Holger Böwe, FBL Hochbau und Gebäudemanagement informiert: „Es werden 2,44 Mio € verbaut und die Fördergelder sind beantragt. Die ersten Baulose sind submittiert und vergeben.“ Insgesamt gibt die Bauplanung einen engen Zeitplan vor. Wichtig ist, gerade die lärmintensiven Bauarbeiten jetzt in der Ferienzeit durchzuführen. Trotzdem wird es ab Schuljahresbeginn noch Einschränkungen geben, die aber durch eine gut abgestimmte Zusammenarbeit zwischen Bauherr und Schule so gering wie möglich gehalten werden. Sylvia Wegener, Büro des Bürgermeisters, 06.07.2017